Sie nannten uns die Müll-Kids

Stell dir vor: Mit beiden Beinen stehst du da auf dem Müllberg. Du suchst nach etwas Brauchbarem, etwas das du gegen eine Ration Essen und Trinken eintauschen kannst. Eines Tages findest du mit deinen Kumpels zwischen all dem Müll etwas Sonderbares. Was ist das? Wozu brauchten die Menschen das früher, als alles noch besser war? Was das Teil wohl bei den zwielichtigen Händlern wert sein könnte? Finde es heraus! Lass dich fesseln von diesen Fragen und tauche ein in eine gesellschaftskritische Erzählung voller futuristischer Bilder in einem zarten Wüstengewand und einer feinen Prise Science Fiction.

„Nur die Alten wissen noch, wie die Welt vor dem Blauen Blitz war. Die Kinder aber suchen auf den Müllbergen, die die Vergangenheit hinterlassen hat, nach Dingen, die sie gegen etwas zu essen und Wasser eintauschen können.“

(Rückseite)

„Sie nannten uns die Müll-Kids“, David Cali (Autor), Maurizio A.C. Quarello (Illustrator), aus dem Französischen, ab 8 Jahren, 48 Seiten, erschienen 2020 im Jacoby Stuart Verlag

Die Erzählung handelt von einer Gruppe von Kindern, deren Alltag darin besteht, sich mit dem Verkauf von „Müllschätzen“ über Wasser zu halten. Eines der Kinder (Lizzy) erzählt diese berührende, abenteuerliche Geschichte aus der Ich-Perspektive. Die insgesamt fünf Kinder sind gezwungen, ihre Ware Händlern anzubieten, woraufhin sie eine meist zu kleine Entschädigung erhalten. Was diese Kinder trennt ist ihre Individualität, was sie eint, ist das Erlebte und das gemeinsame Schicksal. Eines Tages finden sie etwas Besonderes auf ihrem Müllberg. Was es ist, welchen Wert dieser Gegenstand für die Händler spielen könnte und welchen Ausweg dieser „Schatz“ den Kindern letztendlich bieten könnte, verraten wir nicht, denn es würde euch den Zauber beim Lesen nehmen.

Das Buch ist ein echter Geheimtipp – es vereint die Faszination für Bilderbücher und Science Fiction auf eine Art, die tief betroffen macht. Die im Buch beschriebene Dystopie zeigt uns ein zerstörtes Gesellschaftsbild, in dem es ums blanke Weiterleben geht. Das Überleben hat bereits stattgefunden, nachdem eine nicht weiter beschriebene Katastrophe über die Menschheit kam. Nun leben die Menschen auf Müllbergen und sind auf den Handel angewiesen – dass dabei ziemlich schräge Gestalten erscheinen, lässt sich erahnen. Dass das Gute gewinnen kann, darauf lässt sich hoffen.

Das Buch ist für Kinder ab 8 Jahren. Das Buch sollte auch in diesem Alter eher gemeinsam, also im Sinne von dialogischem Vorlesen zum Einsatz kommen. Dabei ist man sicherlich gut beraten, wenn man sich Zeit zum Vorlesen lässt und auf die Fragen von Kindern behutsam und ehrlich eingeht.

  • Wie kann es zu einer solchen Situation kommen?
  • Was ist dort passiert und wie geht es weiter?
  • Wie kann es gut ausgehen?

Kinder können Begriffe wie Umwelt, Kinderarbeit (zum Beispiel mit dem Blick nach Indien), Flucht oder Krieg verstehen, wenn wir ihnen die Chance geben, diese Begriffe mit ihrer ganz eigenen Vorstellungskraft auch begreifen zu dürfen.

Warum hat uns dieses Bilderbuch überzeugt?

  • Wir halten selten ein Buch in den Händen, das mehrere Themen so tiefgehend zu verbinden versteht: Umwelt, Gesellschaft, Freundschaft, Abenteuer, Mut, Hoffnung und Flucht.
  • Es ermöglicht uns, mit Kindern über gesellschaftskritische Themen ins Gespräch zu kommen.
  • Es besticht durch seine erdigen, tristen, futuristischen Illustrationen und hebt sich dadurch ab.
  • Es feiert die Leidenschaft für Bücher und das Lesen.

Hier gelangt ihr direkt zu unserem Instagram Kanal. Am 20. Juni ist Welttag des Flüchtlings – denken wir daran, sprechen wir darüber, gemeinsam! #worldrefugeeday2021 #leavenoonebehind 

Rezension, selbst gekauft – Werbung, da Markennennung – Bildrechte: Jacoby Stuart

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner