Manno! Alles genau so in echt passiert

Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis: Bücherdrei – ein Thema, drei Bücher

In diesem Kinderbuch lesen wir kurze Geschichten aus der Kindheit der Autorin Anke Kuhl, die sie gemeinsam mit ihrer Schwester Eva, den Eltern, und den Großeltern – beschert von viel Quatsch und Spaß, aber auch Angst und Trost – verbringt. Trotz aller Unterschiede zeigt die Familie einen engen Zusammenhalt, ohne dabei in eine kitschig heile Familienwelt abzudriften. Denn wo Familie und Freunde sind, da ist auch mal Streit an der Tagesordnung und auch das Versöhnen vorprogrammiert. 


„Manno! Alles genau so in echt passiert“, geschrieben und illustriert von Anke Kuhl, ab 7-9, 128 S., erschienen 2020 im Klett Kinderbuch Verlag

Zum Vorleseerlebnis

Nehmen wir mal die Telefonstreiche … beim Vorlesen darf man seinem Kind ruhig das ein oder andere gestehen. Oma und Opa oder Freunde können das sicherlich bestätigen. Ein Buch, das dadurch Generationen verbindet und uns Eltern ein Lachen ins Gesicht zaubert. Danke für diese Zeitreise in unsere eigene Kindheit.

Hätten diese Geschichten voller Barbiesalat, Oma und Opa („Openom“), Haustierkämpfen oder Telefonstreichen jenseits eines Comics funktioniert, so in etwa als Kinderroman? Vielleicht… 
Was jedoch eindeutig fehlen würde: die knallende Dynamik der Emotionen begleitet von knackigen Pointen. Comics bieten in ihren einzelnen Bildern und durch die Interaktionen aller Bilder untereinander eine Explosion an erzählten Inhalten. Das ganze kann in dieser Form verstärkt werden durch illustrierte Bewegungsabläufe, Geschwindigkeiten oder Geräuschwörter. 

Zu Comics im Allgemeinen

Kann man Comics vorlesen und wann sollte man damit beginnen? Die Antworten: JA. JETZT. Einfach ausprobieren und direkt im Vorschulalter in die wunderbare Welt des bunten, pointierten, comichaften Erzählstils einsteigen. Bereits Vorschulkinder kann diese dynamische Vorleseform durchaus begeistern und als hervorragende Erstleseliteratur zum Einsatz kommen. Und weiter geht’s nach dem Leseknick (zwischen der 2. und 3. Klasse) – Comics gelingt es, mit intensiven Illustrationen und knackigen Texten die Freude am Lesen zu fördern und so die Lesemotivation wieder zu steigern.

Warum hat uns dieses Kinderbuch überzeugt?

  • Comics sind super!
  • Anke Kuhls Illustrationsstil verzückt uns immer wieder.
  • Es sind Geschichten aus einer Zeit, mit der sich 70/80er Kinder prima identifizieren können. 😉
Auszeichnungen
  • Comicbuchpreis 2019 der Berthold-Leibinger-Stiftung
  • Beste 7 im März 2020
  • Luchs des Monats im Juni 2020
  • Max und Moritz-Preis 2020 (Kategorie: „Bester Comic für Kinder“)
  • White Ravens 2020
  • Leselotse der Zeitschrift Buchjournal
  • Nominierung für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2021 (Sparte: Kinderbuch)

Hier gelangt ihr direkt zu unserem Instagram Kanal:

Rezensionsexemplar – Werbung, da Markennennung – Bildrechte: Klett Kinderbuch


Weitere Empfehlungen:

„Unsichtbar in der großen Stadt“ Bilderbuch für Kinder zum Vorlesen

„Papierklavier“ für Jugendliche ab 15 Jahren

Für den „Deutschen Jugendliteraturpreis 2021“ stellen wir euch in den folgenden Tagen eine weitere Folge Bücherdrei vor. Morgen geht es los – begleitet von Zahlen, Daten, Fakten und Portraits!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner