Ich bin anders als du – Ich bin wie du

Unser Buch zum Kindertag. Ein Buch, das mit dem Offensichtlichen und dem Verborgenen spielt, sich wortwörtlich wenden lässt, sich prima zum Vor- und Mitlesen eignet und uns wie eine Reise um die Welt die Zeit vergessen lässt.

„Ich bin anders als du – Ich bin wie du“ – Das große Bilderbuch zum Vor- und Mitlesen. Ein buntes Wendebuch über Vielfalt. Constanze von Kitzing, ab 4-5 Jahre, 96 Seiten, erschienen 2021 im CARLSEN Verlag

Da wir (noch) nicht im Besitz des gleichnamigen Pappbilderbuchs von Constanze von Kitzing sind, hat uns kürzlich die Erscheinung des großen Bilderbuches richtig laut Hurra rufen lassen. Unsere Neugierde war somit riesig und unsere Erwartungen hoch.

Zunächst einmal entscheiden wir uns für einen der beiden Lesewege, denn bei einem Wendebuch ist es einem selbst überlassen, ob man mit dem Buchanfang oder Buchende beginnen möchte. In der Mitte trifft sich die Geschichte. Die großflächigen Illustrationen der kleinen und großen Menschen, die vielfältiger kaum sein könnten, in Kombination mit einem Erstlesefreundlichen Text und Symbolen zum Mitlesen tauchen immer wieder im selben Format auf.

Auf einer Doppelseite blicken uns zwei freundliche Personen an. Die eine von beiden erzählt ihre Geschichte, wir lesen ihr Portrait. Beide könnten Gemeinsamkeiten oder Unterschiede haben, offensichtlich oder verborgen, ein Klischee entkräftend. Wir sehen verschiedene Hauttöne, Augenfarben, Haarfarben, orthopädische Hilfsmittel, kulturelle Unterschiede und vieles mehr, was uns auf den ersten Blick voneinander trennen mag. Ebenso zeigt uns das Buch Beispiele, die uns vielleicht Gemeinsamkeiten zuordnen könnten und dennoch haben wir so viele individuelle Eigenschaften, die uns einzigartig machen. Zu der Person, die wir sind.

Diese fortlaufenden Wiederholungen in Bild, Text und Layout begeistern das Vorlesekind, da trotz einer gewissen Vorhersehbarkeit so viel Spannung und Neues im Wechsel der Seiten entdeckt werden kann.

Warum glaube ich daran, dass vielfältige Kinderliteratur genau auf diese sanfte und nicht überfordernde Weise unterhalten statt belehren sollte? In meinem bisherigen Vorlesen habe ich erfahren dürfen, dass Kinder viele Themen sehr viel einfacher erfassen, als wir ihnen zutrauen. Wenn Kinder in einem emphatischen, toleranten und respektvollen Umfeld aufwachsen, so ist es ihnen möglich, sich in diese verschiedenen Portraits hineinzuversetzen und mit ihrer eigenen Phantasie und Vorstellungskraft zum Leben zu erwecken. Schubladendenken? Nein, das ist eher ein Erwachsenenthema. Kinder wissen viel häufiger als du und ich, worum es geht.

Warum ist dieses Buch unser Favorit in Sachen Diversität? Diesem Buch gelingt es, uns mit Freude und Spaß viele Informationen zu übermitteln, ohne dabei auf Kinder überfordernd zu wirken, wenn Vorurteile und Klischees thematisiert und aufgelöst werden. Ein Buch, das Vielfalt fördert und sehr viel Freude und Nähe beim Vor- und Mitlesen spendet. Dankeschön!

(Rezension, selbst gekauft – Werbung, da Markennennung)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner